Wandersteine: Bedeutung und Anleitung

Ich muss gestehen, ich stöbere schon einige Stunden am Tag auf den sozialen Netzwerken herum. Sei es bei Facebook, Instagram oder Pinterest. Immer wieder auf der Suche nach neuen Inspirationen für neue, kleine Abenteuer.

Doch seit Anfang des Jahres tauchten immer mehr bemalte Steine in meiner Timeline auf. Von Woche zu Woche wurde es immer mehr. Und eines Tages sah ich nichts anderes mehr, als regelrechte Kunstwerke auf handgroße Steinen bemalt. Das scheinte mir wohl ein neuer Internettrend zu sein, den ich mir genauer angeschaut habe.

Facebookgruppen für bemalte Steine?


Fündig wurde ich zuerst bei Facebook. Dort gibt es verschiedene Gruppen, wo sich alles rund um diese bemalten Steine dreht. Man könnte schon sagen, jeweils eine Gruppe für einem bestimmten Regionbereich. So natürlich auch hier in Franken, wo ich wohne. 

Auch wenn ich selbst bis dahin keinen einzigen bemalten Stein gefunden habe, bzw. auch einen ausgelegt habe, bin ich der Gruppe FrankenStones beigetreten. Und was ich dort gesehen habe, hat mich wortwörtlich einfach umgehauen. 

Natürlich redet man dort nur über Steine. Aber so erfuhr ich, dass die Mitglieder diese Steine selber bemalen. Und so meinen großen Respekt an euch alle: Dass ihr die Geduld habt, auf manch so kleinen und unförmigen Steinen regelrechte Kunstwerke zu erschaffen – ich ziehe meinen Hut vor euch. Ich selbst gebe meistens schon nach einer 30 minütiger Zeichnung auf, wenn es nicht so klappt, wie ich es mir vorstelle. Und dann der Gedanke, recht klein und fein, auf einem unförmigen, kleinen Stein zu malen – das ist bis jetzt nicht wirklich meine Welt.

Welche Bedeutung haben diese Steine?


Doch was sind das nun für Steine? Wieso bemalt man sie, und behält man sie nicht? Wieso findet man auch keinen “Künstler” auf den Steinen, so dass man weiß, wer ihn so schön gestaltet hat? Fragen, die ich mir selbst viel gefragt habe. 

So gingen meine Recherche weiter. Und irgendwann bin ich per Zufall auf dem Begriff “Wandersteine” gestoßen. Ich, als großer Outdoor- und Naturliebhaber, der gerne die freie Zeit in der Natur verbringt, fand nun eine richtige Leidenschaft zu diesen Steinen. Immer wieder schaute ich auf meinen Wanderungen nach, ob hier oder dort am Wegesrand ein kleiner, bemalter Stein liegt.

Denn diese Steine habe natürlich auch eine “Mission”. Sie sollen den Finder für diesen kleinen Augenblick glücklich machen. Sich somit auch an den kleinen Dingen im Leben erfreuen. Und die Idee, dass es Steine sind, ist bei weiteren Nachdenken richtig genial. 

Wie oft heißt es nämlich: “Man muss auf seinem Weg auch über Steine laufen.” “Das Steine im Weg liegen, die es einem erschweren, weiter voran zu kommen.” Doch was ist, wenn diese Steine nicht grau in grau sind, sondern ein kleiner Sonnenschein ist. Ein bemalter Stein, auf einem holprigen Weg zu seinem Traum – kann einem auch erkennen lassen, dass nicht nur die großen Dinge im Leben zählen. 

Einen “Wanderstein” gefunden – was nun?


Natürlich kann man nach so einem Fund diesen Stein an Ort und Stelle liegen lassen. Mit dem Gedanken, dass hier noch jemand anderes vorbeikommt und sich ebenfalls sehr darüber freut. Aber man kann sie auch mitnehmen. Aber vorsichtig: Ein Behalten der Steine ist strengsten Untersagt! Denn nicht aus einem bestimmten Grund heißen sie “Wandersteine”. Sie wollen selbst von Ort zu Ort reisen, um dort anderen, fremden Menschen zum Lächeln bringen. 

Mittlerweile kann man diese Steine auch in den jeweiligen Facebook-Gruppen, sowie auch bei Instagram mit passenden Hashtags posten. Aber nicht nur die Steine, die man findet, sondern auch die, die man selbst gestaltet hat. Unter dem Hashtag #gestaltet und #gefunden findet man so einige dieser bemalten Steine. Natürlich gibt es dabei auch verschiedene Hashtags der einzelnen Regionen bei Instagram. Wie zum Beispiel hier in Franken der Hashtag #FrankenStones. So findest du dort schon über 1000 Fotos dieser bemalten Steine.

Mein persönliches, kleines Fazit


Die Idee, Steine zu bemalen, diese auszulegen, damit sich jemand anderes darüber freuen kann, finde ich einfach nur klasse. Wie ich bereits schon erwähnt habe, zeigt es einem, dass man sich auch an den kleinen Dingen im Leben erfreuen kann. 

Egal, ob man künstlerisch talentiert ist oder nicht. Ob du nun schon etwas älter bist, noch recht jung, oder eine Familie mit kleinen Kindern hast – jeder erfreut sich, so einen kleinen, bemalten Stein zu finden. Oder sogar selbst zu gestalten. Vielleicht bei Regentage, wo man nicht wirklich raus in die Natur kann. Um vielleicht an einem sonnigen Tag diesen Stein auszulegen. 

Ich selbst lasse das Gestalten der Steinen lieber den Anderen. Ich erfreue mich lieber, wenn ich hier und dort einen Stein finden kann. Und versuche dann eher, mit meiner Leidenschaft der Hobbyfotografie, diesen Stein an seinem ausgelegten Ort ins richtige Licht zu rücken. 


Doch so erzähle mir: Hast du bereits von diesen “Wandersteinen” gehört, oder sogar auch einen gefunden?
Ist das vielleicht ein Hobby, welches du ausüben würdest? 

So bleibe gesund und immer stets neugierig für dein eigenes, kleines Abenteuer. Und…
Behalte deine Augen offen, für den einen oder anderen “Wanderstein”, den du begegnest. 

Dein Weltenspatz Shelly